Hier möchten wir dir dein Team für die Taizé Freizeit 2020 vorstellen.
Gregor Myrda

Gregor Myrda

Teamleiter
Juditha Berger

Juditha Berger

Patrick Berndt

Patrick Berndt

Iris Hacker-Maack

Iris Hacker-Maack

Ulrich Jatzkowski

Ulrich Jatzkowski

Florian Mayr

Florian Mayr

Manuela Schulte

Manuela Schulte

Taize Gebet - 15.12. 18:00
Infoabend für Interessierte - 08.03. 17:00

Erfahrungsberichte

Das sagen die Teilnehmer aus den letzten Jahren.
Fynn D'Ortona

Fynn D'Ortona

Schon in der 5. Klasse habe ich im Religionsunterricht durch ein Video von Taizé erfahren. Wie auch meine Klassenkameraden konnte ich mir nicht vorstellen, 7 Tage in einer Baracke oder einem Zelt mit anderen fremden Jugendlichen aus der ganze Welt zu übernachten und dann jeden Tag in den Gottesdienst zu gehen. Ganz klar nicht meins.
Als ich älter wurde, hat mich ein Freund davon überzeugt, einfach mal mitzufahren. So fuhr ich mit, völlig gespannt was mich erwarten würde. Ich brauchte nicht lange, um zu bemerken, dass meine Entscheidung die richtige war.
Ich habe noch nie so viele Freunde in so einer kurzen Zeit gefunden. Alle Leute sind total offen und man kam ins Gespräch, spielte und lachte gemeinsam. Aber neben dem ganzen tollen Trubel waren die Gottesdienste einfach nur wunderschön und beeindruckend. Wenn mehrere Tausend Menschen zusammensitzen und singen.
Im stillen Gebet kommt man zur Ruhe. Man denkt über den Tag nach und betet. Für mich war das die schönste Woche, die ich in dem Jahr hatte und ich freue mich schon auf das nächste Mal.

Rabea Stolpmann

Rabea Stolpmann

Es gibt viele Gründe warum ich immer wieder gerne nach Taizé fahre. Ich liebe die Gemeinschaft dort die man jedes Mal aufs Neue erleben darf, diese entsteht durch das ständige miteinander Leben und durch die Hilfsbereitschaft, Individualität, Wertschätzung, Nächstenliebe und Offenheit jedes einzelnen zu den anderen. Zudem ist es ein Ort an dem man so schnell neue und so unterschiedliche Menschen kennenlernen kann, aus verschiedenen Städten, Ländern oder auch Kontinenten. Um andere kennenzulernen helfen sehr die Jobs und Bibelkleingruppen am Tag. Aber keine Sorge selbst ohne perfektes englisch kommst du sehr weit. Taizé ist einfach eine eigene Welt für sich! Ich liebe es dort, mich über Gott und die Welt auszutauschen (im warsten sinne des Sprichwortes!) und jedes Mal aufs Neue neue Leute oder längere bekannte besser kennenzulernen, mit denen man nicht nur in Taizé etwas zu tun hat sondern auch Zuhause. Ich schätze es sehr mich dort mit allem möglichen auseinander zu setzen ob es jetzt das Wetter ist oder die anderen Menschen oder einfach ich selbst, es ist immer bereichernd. Für mich ist Taizé ein Stück Zuhause/Heimat! Ein Ort wo ich mich freue hinzukommen auch wenn es immer ein kleines bisschen anders ist. Ich behaupte man kann erst über Taizé urteilen, wenn man einmal da war und alles miterlebt hat! Somit will ich dich ermutigen mitzufahren und deine eigenen Erfahrungen zu machen. Vielleicht begegnen wir uns mal. ;)

Luca D'Ortona

Luca D'Ortona

Bevor ich das erste Mal in Taizé war, haben mir schon viele Freunde begeistert davon erzählt. Mittlerweile fahre ich selber regelmäßig dorthin und bin von diesem kleinen Ort immer wieder aufs neue begeistert und fasziniert. Die Stimmung ist super entspannt und ausgelassen. Ich erlebe immer wieder, wie offen die Menschen miteinander umgehen. Man kommt in Kontakt mit Leuten, die unterschiedliche Ansichten vom Glauben haben oder auch gar nicht gläubig sind, was aber kein Problem ist. Man wird nicht verurteilt für das, was man glaubt oder nicht glaubt, sondern kann darüber sprechen und sich austauschen. Das finde ich immer sehr bereichernd. Generell ist es die Gemeinschaft, die ich an Taizé liebe. Eine Woche intensive Zeit mit Menschen verbringen, die am Anfang der Woche Fremde und am Ende der Woche oft Freunde geworden sind.
Was ich auch sehr schätze, sind die ruhigen Gesänge und die Stille in den Gebetszeiten. Das Gefühl wenn bis zu 3000 Leute zusammen schweigen oder singen ist unglaublich und hilft mir immer richtig zu Ruhe zu kommen. Eine Woche in Taizé ist für mich auch immer eine Möglichkeit aufzutanken für den Alltag.